Geboren und geschlüpft

März 2018
1 Trampeltier
3 Mähnenschafe

April 2018
8 Zwergziegen
3 Sitatunga-Antilopen
3 Dscheladas
3 Kuba-Baumratten
4 Humboldt-Pinguine
4 Bennett-Kängurus

Mai 2018
3 Textor-Weber
15 Säbelschnäbler
1 Kronenmaki
30 Präriehunde
1 Sitatunga-Antilope
5 Kampfläufer
2 Rote Sichler
1 Dschelada
4 Goldschakale

Sommer 2018
9 Rosa Löffler
10 Kampfläufer
3 Chile-Krickenten
8 Inka-Seeschwalben
5 Waldrappen
1 Sitatunga-Antilope
2 Dscheladas

 

 

 

 

Neu eingetroffen

2017
1 Klaas Vogelspinne (privat)
1 Bali-Star (Zoo Köln)
4 Zwergotter (Zoo Karlsruhe, Biotropica Rouen)
2 Uhus (Zoo Magdeburg)
1 Schwarzstorch (Vogelpark Marlow)
2 Schneeeulen (Opel-Zoo Kronberg)
1 Liszt-Äffchen (Zoo Besancon)

2018
1 Sitatunga-Antilope (Zoo Berlin)
1 Sumatra-Tiger (Zoo Belfast)
1 Trampeltier (Zoo Ostrava)

Gehen und (Zusammen)Kommen – Neues von den Tigern

Neue Entwicklungen gibt es von den Sumatra-Tigern zu vermelden: Am 25. September reiste die zweite Katze „Aguya“ ab in den Howletts Zoo Park bei Canterbury in England. Dort wird sie auf einen Kater aus dem Zoo London treffen, mit dem sie „nach Plan“ des Zuchtprogramms (EEP) für Tiger für Nachwuchs sorgen soll.

Auch für ihre Zwillingsschwester „Naga“ im NaturZoo wurde ein „Kinderwunsch“ ausgesprochen.
Dazu war am 16. August der Tiger-Kater „Kabus“ aus dem Zoo Belfast angekommen.
Nach schrittweiser Eingewöhnung kam es am 11. September erstmals zur direkten Begegnung zwischen “Kabus“ und „Naga“. Anfänglich blieb man zwar auf Distanz, aber bald konnte man von einem „ausgeglichenen Zusammensein“ sprechen, und in der letzten September-Woche kam es zu Paarungen.
Bleibt also zu hoffen, das aus der Zweisamkeit Familienglück wächst...

1. Oktober 2018

Nach „Europa-Reise“: Tiger angekommen

Die Aufmerksamkeit der Besucher im NaturZoo Rheine am 16. August war groß, als ein Tiertransportfahrzeug am Tiger-Gehege vorfuhr. Mit Hilfe des Radladers und einem halben Dutzend zupackender Tierpflegerinnen und Tierpfleger wurde eine große und besonders stabile Kiste ausgeladen. Ihr Inhalt: Ein Tiger!
Das Zuchtprogramm (EEP) für Sumatra-Tiger hat für den NaturZoo eine Zuchtempfehlung ausgesprochen. Nach 6 katerlosen Jahren soll zumindest eine der beiden Tigerkatzen des Zoos für Nachwuchs sorgen – was aber so ganz ohne einen männlichen Tiger nicht funktioniert. Als genetisch passend wurde ein Kater im Zoo Belfast angesehen und somit für einen Umzug zum NaturZoo Rheine vorgeschlagen.

Nach längeren Vorbereitungen, die insbesondere die Ausstellung der behördlichen Genehmigungen für den Transport einer hochbedrohten Tierart betrafen, trat der zehnjährige „Kabus“ am Dienstagnachmittag im nordirischen Zoo die von einem auf Tiertransporte spezialisierten Unternehmen organisierte und durchgeführte Reise nach Rheine an. Die führte durch Schottland und England, berührte Frankreich und verlief weiter durch Belgien und die Niederlande, bis zur - früher als geplanten - Ankunft in Rheine.
Das Ausladen und Entlassen des Tigers aus der Transportkiste in einen Innenraum erfolgte ruhig und problemlos.

Und ruhig soll nun auch die Eingewöhnung erfolgen. In den ersten Tagen wird sich der Tiger-Kater an die neue Umgebung, die Tierpfleger und die Arbeitsroutine gewöhnen. Dann wird er das Außengehege kennenlernen, und durch das Gitter werden Kontakte zur zukünftigen Partnerin aufgenommen. Das Verhalten der Tiere wird den Zeitplan für diesen Prozess bestimmen. Die zweite Tiger-Katze - wie ihre Schwester übrigens geboren im Zoo Lissabon in Portugal - wird in nächster Zeit Rheine verlassen : Über Holland, Belgien und Frankreich wird sie zu einem Kater in einen englischen Zoo reisen.


Pressemitteilung vom 17. August 2018

Ein großer Neuzugang: Trampeltier angekommen

Nach der Ankunft des Tiger-Katers kann der NaturZoo Rheine das Eintreffen eines weiteren „großen Tieres“ vermelden: Am 6. September traf aus dem Zoo Ostrava, Tschechische Republik, ein jugendlicher Kamel-Hengst ein.
Das Trampeltier mit Namen „Chico“ ist im April 2017 geboren und soll in die großen Fußstapfen von „Rashid“ treten, der Anfang Juni aufgrund einer Tumorerkrankung eingeschläfert werden musste.
Bei der Suche nach einem passenden Nachfolger für Rashid schien Chico aufgrund seines Alters ein geeigneter Kandidat zu sein: Nicht zu jung als dass die erwachsenen Rheiner Kamel-Stuten ihn als Knaben nicht ernst nehmen würden, aber auch noch nicht so alt, dass er mit den in diesem Jahr hier geborenen Stutfohlen zu ruppig umgehen würden.
Bis er sich als Zuchthengst beweisen kann, dürfte noch mindestens ein Jahr vergehen. Bis dahin muss der kleine Große noch ein ganz Großer werden.

September 2018